CVJM bei Facebook CVJM bei Twitter CVJM bei Youtube CVJM bei Instagram
Spenden Button

Stellungnahme des World YMCA zu den Auswirkungen von COVID-19 auf junge Menschen

Am 16. Mai 2020 hat der World YMCA, der weltweite Dachverband aller CVJM, eine Stellungnahme veröffentlicht. Darin werden Politik und Gesellschaft aufgefordert, in der Corona-Krise Sicherheitssysteme besonders für junge Menschen zu entwickeln.

Das Dokument “YMCA calls for urgent safety net policies for young people” kann man hier im original Wortlaut nachlesen oder als PDF herunterladen (540 KB).

Hier nun die deutsche Übersetzung der Stellungnahme des World YMCA:

Der Weltbund der YMCA-Bewegung fordert dringend Maßnahmen/Strategien für ein Sicherheitsnetz für junge Menschen weltweit

statement

1. Wie wirkt sich COVID-19 weltweit auf junge Menschen aus?

COVID-19 betrifft nun fast alle Nationen der Erde, richtet verheerende Schäden an Gesundheitssystemen und Volkswirtschaften weltweit an und vertieft gleichzeitig die Ungleichheit in einem noch nie dagewesenen Ausmaß. Da viele Länder sich nun dem Ende der Krisenphase nähern, beginnen wir auch die wirtschaftlichen Auswirkungen deutlicher zu sehen, von denen wir annehmen, dass sie junge Menschen weltweit unverhältnismäßig stark betreffen werden. Junge Menschen verlieren ihre Arbeitsplätze, stehen vor schweren Herausforderungen im Bereich der psychischen Gesundheit, sind mit einer tiefen Bildungskrise und verstärkter Ungleichheit konfrontiert.
Die Auswirkungen werden in den kommenden Wochen und Monaten deutlicher und spürbarer werden, aber junge Menschen sind bereits jetzt stark betroffen. Einige der Auswirkungen sind:

  • Psychische Gesundheitsprobleme aufgrund von Isolation, Verzweiflung, Angst (in einigen frühen Studien gaben 83% der befragten jungen Menschen an, dass sie von psychischen Gesundheitsproblemen aufgrund des Virus betroffen oder schwer betroffen sind.) Dies ist noch schwerwiegender bei LGBTQ+-Jugendlichen, wo Depressionsraten und Isolation bereits vor der Krise hoch waren.
  • Die Arbeitslosenquote in vielen Ländern wird auf 30% geschätzt und junge Menschen werden unverhältnismäßig stark betroffen sein, insbesondere diejenigen am Beginn ihrer beruflichen Laufbahn. Viele junge Menschen arbeiten in den am härtesten betroffenen Branchen und haben saisonale/zeitliche/unsichere/informelle Arbeitsplätze und sind eher in Gefahr, dass ihre Arbeitsstunden reduziert werden oder sie in Langzeitarbeitslosigkeit oder Unterbeschäftigung abrutschen.
  • Gefährdete Kinder und Jugendliche verpassen die neueste "digitale Welle" weil sie keinen Zugang zu digitalen Geräten haben, was die Kluft im Vergleich zu denen mit mehr Möglichkeiten weiter vergrößert.
  • Die wachsende Kluft zwischen denjenigen, die über gute digitale Fertigkeiten/Kenntnisse verfügen, und denjenigen, denen sie fehlen, schafft nun weitere Opfer der Krise, denn einige haben die Möglichkeiten, entsprechende Kenntnisse zu erweitern und belastbar zu bleiben (auch durch die Arbeit im Home Office, die stark von digitalen Fähigkeiten abhängt), während andere überhaupt keinen Zugang zu diesen Möglichkeiten haben.
  • Viele kleinere Jugendorganisationen sind gefährdet und es mangelt ihnen an finanzieller Nachhaltigkeit, was bei vielen zur Schließung oder zur Reduzierung ihrer Dienstleistungen führt, da ihre Arbeit von der Krise stark betroffen ist, was sich wiederum auf den Zugang von jungen Menschen zu nicht-formaler Bildung und Jugendhilfe auswirkt.
  • Jugendliche und Lehrer befinden sich plötzlich in einem E-Learning Umfeld, das in den meisten Ländern für eine solche Krise nicht gerüstet war, was zu erheblichen Risiken in Bezug auf Lernen, Prüfungen und Abschlüssen führt.
  • Für viele junge Menschen ist dies schon die zweite große Wirtschaftskrise, mit der sie konfrontiert sind, die ihre berufliche Entwicklung und ihr Familienleben stark einschränkt und die in einigen Fällen auch ihr Vertrauen in ihre Regierungen erschüttert, die sie nicht angemessen in ihren Nöten unterstützten.
  • Junge Menschen, die in prekären Verhältnissen leben, z.B. unter häuslicher Gewalt leiden oder in dicht besiedelten Gebieten wohnen, in denen eine soziale Distanzierung nicht möglich ist, sind einem weiteren Risiko psychischer und medizinischer Schäden ausgesetzt.

Wir können es uns nicht leisten, unsere jungen Menschen jetzt im Stich zu lassen. Für sie müssen wir uns zusammenschließen, um Lösungen zu finden, die für den jeweiligen nationalen und lokalen Kontext am besten geeignet sind, und das muss eher früher als später geschehen.
Wenn heute nicht gehandelt wird, kann dies morgen zu einer verminderten Bürgerbeteiligung junger Menschen führen und die Radikalisierung junger Menschen befördern. Es besteht auch die Gefahr, dass ein langsameres Wirtschaftswachstum und Druck auf die Sozialhilfe- und Gesundheitssysteme langfristig negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit und Belastbarkeit junger Menschen haben werden.
Auf der positiven Seite stellen wir aber auch fest, dass unser Planet wieder durchatmen konnte, da die Menschheit einige Wochen Pause machte. Millionen junger Menschen fordern dringend Maßnahmen zum Klimaschutz weltweit. Wir müssen aus den Lehren dieser Krise lernen und sollten diese Gelegenheit nutzen, die ökologische Politik weiter voranzutreiben, wenn wir gerade überlegen, unseren Lebensstil in der Welt nach der Pandemie zu ändern.

2. Lösungen und Politikempfehlungen

Als eine der größten Jugendbewegungen der Welt mit einer aktiven Präsenz in über 120 Ländern ruft der YMCA politische Entscheidungsträger auf und ermutigt Jugendorganisationen, sich dafür einzusetzen, dass die folgenden Maßnahmen zur Unterstützung junger Menschen weltweit und zur Stärkung ihrer Rolle bei den Entscheidungsfindungsprozessen ergriffen werden:

A. Flexible und nachhaltige Beschäftigung

  • Einführung einer Politik der steuerlichen Anregung, die die Wiedereinstellung junger Menschen fördert, die entlassen wurden;
  • Vereinfachung der nationalen Gesetzgebung zur Förderung von Fernarbeit und flexibler Arbeit, wobei gleichzeitig sichergestellt wird, dass angemessene Absicherungsmechanismen vorhanden sind;
  • Einbeziehung junger Menschen mit befristeten/saisonalen Arbeitsplätzen in die bestehenden staatlichen Konjunkturpakete, wenn solche bestehen;
  • Förderung der Einstellung junger Menschen, insbesondere solcher mit Benachteiligungen, indem vorübergehend die Sozialbeiträge und Steuern für Arbeitsverträge reduziert werden;
  • Änderung des Ansatzes des bezahlten Urlaubs, um die Arbeit auch dann zu fördern, wenn der Staat einen Teil des Lohnes des Arbeitnehmers bezuschusst;
  • Förderung eines generationenübergreifenden und vielfältigen Arbeitsumfelds, das beides bietet - finanzielle Nachhaltigkeit für alle und ein besser entwickeltes Peer-on-the-job-Lernsystem, mit besonderem Augenmerk auf gefährdete junge Menschen;
  • Gewährleistung des gleichberechtigten Zugangs zu medizinischer Versorgung für junge Menschen aus allen sozialen Schichten, einschließlich Arbeitslose oder Unterbeschäftigte, auch für eventuelle COVID-19-Behandlungen und einen Impfstoff, falls vorhanden;

B. Inklusive Aufklärung online und offline

  • Erleichterung geordneter E-Learning-Prozesse, die sowohl junge Menschen als auch die Bedürfnisse der Lehrer berücksichtigen;
  • Ausstattung der Lehrer mit digitaler Ausrüstung und geeigneten Schulungen für die Bereitstellung von E-Learning-Inhalten oder die Anpassung des bestehenden Lehrplans an ein digitales Umfeld;
  • Ausrüstung von benachteiligten Studierenden und Jugendlichen, die der staatlichen Fürsorge unterstellt sind, mit digitaler Ausrüstung (durch Gutscheine oder durch Ausleihen von Ausrüstung von Schulen/Universitäten);
  • Steigerung der Investitionen in die Ausbildung digitaler Fertigkeiten in allen Bereichen;
  • Einführung von Anreizen für Studenten durch teilweisen oder vollständigen Schuldenerlass bildungsbezogener Schulden;
  • Verabschiedung anpassungsfähiger Qualifizierungs-/Umschulungsprogramme, die junge Menschen innerhalb des Bildungssystems in die Lage versetzen, ihre Fähigkeiten in Zusammenarbeit mit den Arbeitgebern schnell zu verbessern;

C. Stärkung des Sektor der Jugendarbeit und Jugendhilfe

  • Erhöhung der finanziellen Unterstützung für den gemeinnützigen Sektor, insbesondere für die Organisationen für nicht-formale Bildung der Jugend, um (1.) die Überlebensfähigkeit nach der Krise zu sichern und (2.) die Fähigkeit, den neuen Bedürfnissen der Gemeinschaft in der Welt nach der Pandemie gerecht zu werden;
  • Unterstützung des Jugendsektors und der Bildungsorganisationen bei der Bereitstellung von Beratung, Entwicklung von Fähigkeiten, Umschulung der betroffenen Jugendlichen;
  • Erhöhung der Investitionen in die Entwicklung digitaler Jugendarbeit, die von Jugendorganisationen angeboten werden;
  • Erhöhung der Synergie zwischen der Regierung, dem Jugendsektor und der Privatwirtschaft, um auf die Bedürfnisse junger Menschen auf einem nachhaltigen Weg zu reagieren;

D. Resiliente/widerstandsfähige junge Menschen

  • Erleichterung des Zugangs zu Beratung und "sicheren Räumen", einschließlich "sicherer digitaler Räume" für junge Menschen, die Unterstützung im Bereich der psychischen Gesundheit benötigen;
  • Förderung der Entwicklung von werteorientierter Bildung und allgemein non-formaler Bildung, die von Jugendorganisationen angeboten wird, mit Schwerpunkt auf die aktuellen Auswirkungen der Pandemie auf junge Menschen (z.B. durch erhöhte Zuschüsse);
  • Stärkung der Rolle junger Menschen und junger Führungskräfte bei der Entscheidungsfindung, sowohl in Bezug auf die Politik als auch bei der Akzeptanz von Problemlösungen, die unter der Führung der Jugend entstanden sind, auf der Ebene von zivilgesellschaftlichen Organisationen;

Auch wenn sie jetzt mit einer beispiellosen Krise konfrontiert sind, sind junge Menschen eine Inspirationsquelle für die Welt und werden es immer sein. Mit kreativen Ideen und Lösungen, mit Leidenschaft und Energie, mit Freundlichkeit und Menschlichkeit werden sie unsere Welt zu einem besseren Ort machen, einschließlich der Verwirklichung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (SDGs). Aber damit sie das auf lange Sicht auch weiterhin tun können, müssen unsere Gesellschaften junge Menschen heute mehr denn je mit konkreten Maßnahmen fördern.