CVJM bei Facebook CVJM bei Twitter CVJM bei Youtube CVJM bei Instagram
Spenden Button

Projekte in Kolumbien

Kinder- und Jugendarbeit, Familienförderung

Die Zukunftschancen junger Menschen in Kolumbien sind gefährdet durch Guerillakriege, hohe Arbeitslosigkeit und extreme Jugendkriminalität. Zahlreiche Jugendliche werden kriminell weil sie meinen, keine Perspektive zu haben und lassen sich von dubiosen Bandenführern auf die Straße locken.

Der YMCA in Kolumbien setzt daher neben der Betreuung von Kindern, die bereits auf der Straße leben, seit einigen Jahren vor allem auf die Prävention von Jugendkriminalität. YMCA-Mitarbeitende gehen in die Familien von gefährdeten Jugendlichen, beraten sie und bieten Allternativen an. Dies bewirkt oft nach einiger Zeit, dass sich die Familienverhältnisse stabilisieren.

Durch Einrichtung von Selbsthilfegruppen und intensiver Begleitung der Eltern und Kinder wird erreicht, dass Familien neue Perspektiven erhalten. Im Glauben werden sie gefestigt und kommen manchmal auch vom Alkohol los. Dadurch wird neue Energie in der Familie ausgelöst und so kann in vielen Fällen gemeinsam ein hoffnungsvolleres Leben in Angriff genommen werden.

Die erfolgreiche Arbeit des YMCA

Die Arbeit, die der YMCA hier leistet, erfordert unglaubliche Energie, denn so leicht wie es klingt ist es bei weitem nicht, fest gefahrene familiäre Muster aufzubrechen und neue Hoffnung zu geben. Klicken Sie auf die Links der einzelnen Projekte und lesen sie, wie die Mitarbeitenden  des kolumbianischen YMCA diese Aufgabe meistern.

In Santander und Quindío wurden schon zuvor Programme in der Kinder- und Jugendarbeit erfolgreich durchgeführt. Den Schwerpunkt in Zukunft auf die Friedensarbeit zu legen, war ein gemeinsamer Entschluss der drei YMCAs in Cali, Santander und Quindío. Weil alle drei ähnliche Bedingungen aber auch vergleichbare Herausforderungen sehen, haben sie in dem Projekt "Mission Frieden" ihre Kräfte gebündelt und setzen sich jetzt gemeinsam mit der Jugend für mehr Frieden in Kolumbien ein.

Jugendliche auf einem Klettergerüst
Jugendliche in den Randbezirken der Großstädte